Tag der offenen Tür am 10. August 2019

Wir laden Sie herzlich ein zum Tag der offenen Tür der Ferienwohnungen Karl in Illgau.

Besichtigen Sie die fertig erstellten Ferienwohnungen, erhalten Sie einen exklusiven Einblick, geniessen Sie die schöne Aussicht und lassen Sie sich unverbindlich beraten.

Ihr Strüby Immo Team

DatumSamstag, 10. August 2019
Uhrzeit10.00 bis 14.00 Uhr
OrtSt. Karl, 6434 Illgau SZ

Bilder von der Baustelle: Innenausbau

03. Juli 2019

Monatsthema: Balkonbepflanzung

01. Juli 2019
Die Planung

Welche Pflanzen für Ihren Balkon die richtigen sind, hängt von Ihren Bedürfnissen und der Lage des Balkons ab. Ein schattiger Standort eignet sich für andere Blumen als ein sonniger Südbalkon. Wenn Sie nicht viel Zeit in die Balkonpflanzen investieren möchten, fällt Ihre Wahl vielleicht eher auf eine winterfeste oder mehrjährige Bepflanzung. Blühende Blumen sehen besonders schön aus, doch ihre Pflege ist anspruchsvoll und verlangt etwas Fachwissen.

In der Gärtnerei können die Verkäufer Sie beraten und über spezielle Eigenschaften der Pflanzen aufklären. Um gut vorbereitet zu sein, machen Sie sich diese drei Dinge bewusst, bevor Sie ins Gartencenter fahren, um Balkonpflanzen zu kaufen:

  • Wie groß ist ihr Balkon und wieviel Platz haben Sie frei für Balkonpflanzen?
  • Welche Ausrichtung hat ihr Balkon: Norden, Süden, Osten oder Westen?
  • Welche Farben passen zur Balkondekoration?
Pflanzen für große Balkone

Zu großen Balkonen oder Dachterrassen passen große Blütensträucher. Der beliebte Oleander beispielsweise wird rund zwei Meter hoch und öffnet ab Juni seine leuchtenden Blüten. Garten-Hortensien eignen sich ebenfalls als Balkonpflanzen. Sie erreichen gut Hüfthöhe und begeistern im Juli und August mit leuchtend weißen, rosafarbenen Blumenbällen. Wer es richtig groß mag, besorgt sich Olivenbäumchen als Balkonpflanzen. Sie werden bei ausreichend großem Kübel zwei bis drei Meter hoch. Sehr beliebt sind außerdem Engelstrompete oder Zitronenbäumchen.

Pflanzen für kleine Balkone

Um den vorgegebenen Platz auf einem kleinen Balkon optimal zu nutzen, kann man seine Balkonpflanzen an der Wand, an der Decke oder in Balkonkästen aufhängen. Pflanzkästen mit saisonalen Balkonpflanzen werden am äußeren Rand des Geländers befestigt. So bleibt mehr Raum für Tisch und Stühle.

Kräuter auf dem Balkon

Kräuter als Balkonpflanzen haben viele Vorzüge. Die meisten sind überaus pflegeleicht und haben keine hohen Ansprüche an ihre Umgebung. Die mediterranen Pflanzen verströmen einen angenehmen Duft und Sie haben immer frische Küchenkräuter zum Kochen griffbereit.

Eigenes Gemüse

Bei genügend Platz bietet sich auch ein eigener, kleiner Gemüsegarten in einem Hochbett an.
Die Hochbetten gibt es in verschiedenen Designs und Materialien. Allerdings muss zuerst die zugelassene Traglast abgeklärt werden. Um Gewicht zu reduzieren, werden die untersten 50 Zentimeter mit Styropor aufgeschichtet. Darauf wird ein Vlies gelegt, damit Erde und Styropor sich nicht vermischen. Danach Kompost und Balkonerde einfüllen.

  • Hochbeete müssen genauso gepflegt werden wie normale Gartenbeete. Vor oder nach der Ernte muss man Kompost zuführen. Zwei oder drei Jahre nach dem Befüllen sollten ausreichend Nährstoffe vorhanden sein.
  • Tipp: Beim ersten Mal bepflanzen Starkzehrer wie Blumenkohl, Gurken oder Kabis pflanzen.
  • Für Hochbeete geeignet sind alle Arten von Kräutern, solange ihre Ansprüche an den Boden (nährstoffreich oder mager) berücksichtigt werden. Z.B.: Kohlrabi, Fenchel, Lauch, Spinat, Radieschen, Karotten, Buschbohnen, Sellerie, Blumenkohl, Randen, Broccoli, Gurken. Tomaten wachsen auf dem Balkon oft sogar besser als im Garten, da die Pflanzen warme und geschützte Standorte bevorzugen, die vor allem regensicher sein sollten, damit die lästige Krautfäule keine Chance hat.

Wichtig: Die Nutzlasten auf Balkonen sind beschränkt. Bevor Sie eine Bepflanzung planen, vergewissern Sie sich in der Nutzungsvereinbarung mit wie viel Gewicht Sie den Balkon belasten dürfen.

Wir wünschen Ihnen einen frohen, farbigen und sonnigen Balkon zum geniessen.

Quelle: schöner Wohnen und Beobachter

Bilder von der Baustelle

18. Juni 2019

Monatsthema: Möblierung

04. Juni 2019
Mit der richtigen Möblierung Atmosphäre schaffen

Um einen Raum optimal zu nutzen und zu gestalten ist es nicht nur wichtig passende Möbel auszuwählen, sondern auch wie man diese im Raum anordnet. Mit ein paar kleinen Tricks kann man dabei verblüffende Effekte erzielen. Worauf Sie achten sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Vor der Raumplanung: Bedarfsanalyse

Klären Sie vor der Raumplanung und dem Vermessen Ihren Bedarf. Gute Raumplanung orientiert sich am individuellen Lebensstil und legt dabei Wert auf die drei Komponenten Funktion, Anordnung und Stil. Oft hilft es auch, während der Raumplanung mit gezeichneten Grundrissen zu arbeiten, Zimmer für Zimmer einzeln durchzugehen, aber die Räume stets im Zusammenhang zu betrachten.

Den Wohnraum vermessen

Bevor das Einrichten beginnt, ist eine Vermessung der Wohnung sinnvoll. Mit den Massen von Wänden, Fenstern, Türen und Vorsprüngen oder Nischen kann die optimale Platzausnutzung im Vorfeld ohne Möbelrücken ausprobiert werden. Die Grundlagen des Erfolgs werden schon beim Auswählen der Möbel gelegt. Bevor Sie sich zum Kauf eines Stückes entschließen, sollten Sie deshalb versuchen sich vorzustellen, wie und wo es später in Ihrer Wohnung seinen Platz finden kann. Dabei schadet es nicht, einen Grundrissplan mit eingezeichneten Maßen zur Verfügung zu haben.

Lichtquellen richtig einbeziehen

Nun, da Sie einen Grundriss gezeichnet haben, sollten Sie einen Blick in Richtung Zimmerdecke werfen. Wo sind die Anschlüsse für die Lichtquellen? Andernfalls hängen Ihre Leuchten frei im Raum, während Sie über Couch- und Esstisch kein Licht haben. Das natürliche Licht sollte beim Aufstellen der Möbel natürlich ebenfalls berücksichtigt werden. Vor dem Fenster können Sie einen Schreibtisch, den Esstisch oder einen gemütlichen Relaxsessel zum Lesen platzieren. Direkt neben den Fenstern sollten keine hohen und dunklen Schränke aufgestellt werden, da sie viel Tageslicht abfangen und den Raum insgesamt dunkler wirken lassen. Falls Sie gerne lange schlafen, sollte Ihr Bett nicht direkt neben dem Fenster stehen. Andernfalls werden Sie im Sommer sehr früh durch die Sonnenstrahlen geweckt.

Wohnliche Atmosphäre schaffen

Doch auch wenn Sie mit bereits vorhandenen Möbeln in eine neue Wohnung ziehen, können Sie so einiges richtig oder falsch machen. Wie Sie die Möbel und die Räume am besten zur Geltung bringen, hängt natürlich jeweils davon ab, ob Sie große oder kleine Räume zur Verfügung haben. Doch egal wie, wichtig ist es in erster Linie, eine wohnliche, gemütliche und einladende Atmosphäre zu schaffen. Dies erreichen Sie am besten dadurch, dass Sie kleine Themenbereiche schaffen. Eine Sitzecke zum Beispiel, die wiederum von einer Arbeitszone klar abgetrennt sein muss. Sind die Räume allzu groß und kahl, können Raumteiler wahre Wunder wirken. Während man kleinere Räume eher nach funktionalen Gesichtspunkten einrichten sollte.

Halten Sie Ihr Schlafzimmer klar und übersichtlich

Geschlossene Schränke sowie ausgesuchte, zueinander passende Möbelstücke helfen dabei, einen Ort der Entspannung zu kreieren. Ein Schlafzimmer ist kein Lagerplatz oder Wäscheraum, sondern ein Ort, der es Ihnen ermöglichen sollte zur Ruhe zu kommen und zu regenerieren. Bedenken Sie, dass Sie rund ein Drittel Ihres Lebens mit Schlafen verbringen. Da sollte man der Gestaltung des entsprechenden Zimmers schon ein wenig Aufmerksamkeit schenken!

Farbe, Licht und Deko für Wohnräume

Ein wichtiger Punkt für den Wohlfühlfaktor im Zimmer ist immer die richtige Beleuchtung. Tageslicht und Kunstlicht müssen ins richtige Verhältnis gesetzt werden. Meist sind in jedem Zimmer drei Beleuchtungsarten nötig: Hintergrundlicht zum Ausleuchten des Zimmers, Funktionslicht zum Arbeiten oder Lesen und Akzentlicht für bestimmte Stimmungen oder zum Beleuchten besonderer Möbel oder Bereiche im Zimmer. Fensterdekoration sollte dem Zimmer möglichst wenig Licht rauben.