Monatsthema: Energie sparen

04. November 2019
Warmwasser sparen

In der Schweiz verbraucht eine Person im Durchschnitt etwa 50 Liter Warmwasser pro Tag. Dieser Bedarf wird meist durch herkömmliche Energieträger wie Gas, Öl oder Strom bereitgestellt. Dies entspricht knapp 15 Prozent unseres Energieverbrauchs im Haushalt. Beispielsweise ist kurz duschen deutlich sparsamer als baden. Eine volle warme Badewanne benötigt fünf Kilowattstunden Energie. Mit einem Elektrovelo fahren Sie damit von Basel nach Paris.

Heizungskosten sparen

Wussten Sie, dass mit einem Grad geringerer Raumtemperatur rund sechs Prozent Energie eingespart werden kann? Damit die Räume in den kalten Monaten weniger abkühlen, lohnt es sich nachts die Roll- oder Fensterläden zu schliessen. Bei Abwesenheiten oder wenig benutzten Räumen sollte die Temperatur gesenkt werden.
Jeder Mensch hat eine individuelle Wahrnehmung welche Raumtemperaturen am besten sind. Trotzdem einige empfohlene Richtwerte dazu:

Badezimmer:22°
Wohn- und Arbeitsräume: 20°
Schlafräume: 18 bis 20°
wenig benutzte Räume:17°
Strom im Haushalt sparen

Über 30 Prozent des gesamten Stroms wird im Haushalt verbraucht. Dabei geht im Stand-by-Betrieb viel Energie verloren. Schätzungsweise zehn Prozent Strom verpuffen in den Schweizer Haushalten ungenutzt.

  • Geräte komplett ausschalten: Die meisten Geräte werden pro Tag nur ein bis zwei Stunden aktiv genutzt. Dabei brauchen sie oft weniger Strom, als während der restlichen Zeit im Stand-by-Modus. Modems, Router, Drucker, Computer und fast alle anderen Geräte können mit einer Steckerleiste komplett vom Strom getrennt werden.
  • LED statt Glühlampen: Neue LED- und Stromsparlampen brauchen nur einen Bruchteil der Energie, die eine klassische Glühlampe verbraucht. In den letzten Jahren sind sie energieeffizienter und qualitativ besser geworden.
  • Achtung! Im Haushalt verstecken sich auch Stromfresser: Heizlüfter, Aquarien, Luftbefeuchter oder beheizte Wasserbetten gehören zu den heimlichen Grossverbrauchern.

So sparen Sie beim Kochen und Waschen Energie:

  • Wasserkocher benutzen: Dieser braucht 50 Prozent weniger Strom, bis das Wasser kocht.
  • Ist der Deckel beim Kochen auf der Pfanne, spart dies 30 Prozent Energie.
  • Keine noch warmen Töpfe in den Kühlschrank stellen.
  • Die Wäsche an der Sonne statt im Tumbler trocknen.
  • Kuchen und Brote gelingen auch ohne Vorheizen des Backofens. Das spart rund 20 Prozent Energie.
Ökostrom wählen

Wir alle können bei unserem Elektrizitätsversorger wählen, ob wir normalen oder Ökostrom wollen. Der Wechsel ist ganz einfach, und der erneuerbare Ökostrom kostengünstig – nur etwas mehr als einen Franken pro Monat und Person bezahlen Sie für den günstigsten Strom aus erneuerbaren Quellen zusätzlich.

Quelle: energieschweiz